XLIFF ist ein ist ein Dateiformat, das ausschließlich für Übersetzungen und Lokalisierungen zum Einsatz kommt und das für e-Learning Autorentools inzwischen unersetzlich ist. Deswegen sollte ein solche Schnittstelle standardmäßig darin enthalten sein.

Das XML Localization Interchange File Format, abgekürzt XLIFF, wird verwendet, um Texte, die übersetzt werden sollen, aus dem Autorentool verlustfrei auszulesen, und zwar dateiformatunabhängig sowie layoutunabhängig. Der Austausch kann dabei zwischen allen Tools und Systemen, die dieses Format unterstützen, erfolgen.

XLIFF-Dateien werden erzeugt, indem die Übersetzungsdaten zunächst aus den Ausgangsdateien extrahiert werden. Anschließend werden die Übersetzungsdaten in das gleiche Format konvertiert und in eine Datei gespeichert.

Diese Datei läßt sich z.B. mit MS WORD öffnen und bearbeiten. Dabei ist der Ausgangstext in der linken Spalte angeordnet, der Zieltext wird in der rechten Spalte eingefügt. Eine direkte Bearbeitung in WORD wird nur für technisch sehr geübte Übersetzer empfohlen. Werden Formatierungen in der Datei gelöscht oder geändert, hat das zum Teil dramatische Auswirkungen auf das Endprodukt im Autorensystem selber.  

Nach erfolgter Übersetzung wird die übersetzte Datei wieder in das entsprechende Ursprungsformat gebracht und ins Autorentool eingelesen.

XLIFF-Dateien haben für gewöhnlich die Dateiendung .xlf, oder gelegentlich auch die Endung .xliff haben.

XLIFF hat für eLearning eine enorme Bedeutung dann, wenn es zu Übersetzungen in andere Sprachen kommt. Mit jeder Übersetzung entsteht i.d.R. ein neues Produkt. Mit jeder neuen Sprachversion werden die Anforderungen an das Datenmanagement dieser Dateien anspruchsvoller. Ob ein e-Learning Produktionsauftrag für mehrere Sprachen wirtschaftlich gelingt, hängt nicht zuletzt von der Fähigkeit der e-Learning Agentur ab, bei Übersetzungen die XLIFF Dateien aufwandsarm zu bearbeiten.